vom

Schwer erkämpfter Sieg

Zum ersten Spiel nach langer Pause trat Blankenburgs B-Jugend in Schönebeck an. Die Gastgeber rangieren auf dem letzten Tabellenplatz, welcher aber wenig über ihr wahres Leistungsvermögen aussagt. Die Blütenstädter mussten auf einige Jungs verzichte und boten so lediglich 9 Spieler auf.

Weiterlesen …

vom

Mit einem Sieg ins Jahr 2024 gestartet

Nach wochenlanger Punktspielpause begrüßten die C-Jugend Handballer aus Blankenburg die Mannschaft aus Staßfurt in der Blütenstadt. Das Hinspiel ging unglücklich verloren. Diesmal wollten es die Gastgeber besser machen. Die Gäste hatten aber nicht vor, die Punkte in Blankenburg zu lassen. Sie traten mit einem starken Kader an.

Weiterlesen …

vom

SG Stahl Blankenburg gewinnt Derby gegen Quedlinburger SV

Die E-Jugend der SG Stahl Blankenburg hat am Samstag, den 17.02.24, ihr zwölftes Spiel der Saison in der Bezirksliga gegen den Quedlinburger SV bestritten. Es war das zweite Aufeinandertreffen zwischen den beiden Mannschaften in dieser Saison.

Weiterlesen …

April 2019

Spielbericht der Männer

Durststrecke überwunden

Ihren vierten Saisonsieg feierten Blankenburgs Handball Männer am frühen Samstagmorgen gegen das Team aus Oschersleben. Anwurf war bereits um 10:00 Uhr. Beide Mannschaften hatten mit Besetzungsproblemen zu kämpfen.

Spielbericht der E-Jugend

Niederlage im Spitzenspiel

Zum mit Spannung erwarteten Aufeinandertreffen der beiden Spitzenmannschaften der Handball E Jugend, kam es am Samstag Mittag im Blankenburger Sportforum. Zu Gast war der Tabellenführer  aus Lanegenweddingen.

Spielbericht der E-Jugend

Zurück in der Erfolgsspur

In der Meisterrunde der Handball Bezirksliga der männlichen E Jugend traten die Blankenburger Jungen am Sonntag in Staßfurt beim HC Salzland an. Das Hinspiel hatten die Blütenstädter gewonnen, trotzdem sollte der Gegner nicht unterschätzt werden.

Spielbericht der A-Jugend

Niederlage im Derby

 In einem spielerisch schwachen Derby unterlagen die A Jugend Handballer aus Blankenburg dem HT Halberstadt. Am Ende hieß es 19 zu 24.